Mia Féline // 2.10.2017



Mia Féline // 2.10.2017 // 3230 g // 53 cm

Huhu, ihr Lieben! Jaaaaa... unser kleines Mädchen ist endlich da! Sie kam heute vor einer Woche per Kaiserschnitt zur Welt, alles verlief vollkommen komplikationsfrei und es geht uns beiden gut! Wir wurden bereits nach 4 Tagen aus dem Krankenhaus entlassen und freuen uns nun, mit unseren Jungs zuhause zu sein und einfach zu genießen. Florians Anfangszeit war ja mit sehr vielen Schwierigkeiten und Sorgen belastet - aber dieses Mal ist alles so einfach und wundervoll. Ich bin unendlich dankbar, die Anfangszeit mit Baby auch nochmal ganz anders erleben zu dürfen. Ich wusste ja gar nicht, wie schön das alles eigentlich sein kann. Aber dazu später mehr - mal ganz in Ruhe. Jetzt genießen wir einfach unsere Zeit zu viert und ich melde mich wieder, sobald sich hier alles wieder eingespielt hat und ich mir wieder Zeit für den Blog einteilen kann!

Alles Liebe
Eure Stilblume

Herbstlich: Ein himmlischer Zwetschgen-Crumble


Ich bin dieses Jahr total scharf auf den Herbst. Noch mehr als sonst... Denn der Sommer war hier in München extrem heiß, extrem lang und ich viel zu schwanger für solche Späße. Die aktuellen Temperaturen gefallen mir und meinem Kreislauf schon wesentlich besser und ich bin plötzlich auch wieder viel unternehmungslustiger und aktiver. Spaziergänge machen wieder Spaß! Juhu! Zumindest bis mir dann irgendwann der Rücken weh tut #pregnancyproblems. 

Was nach einem ausgiebigen Herbstspaziergang natürlich nicht fehlen darf ist eine leckere Belohnung. Eh klar 😁 Und da es momentan so herrliche Zwetschgen bei uns gibt, habe ich letztens ganz spontan einen Crumble für uns daraus gemacht... und der war nicht nur super lecker, sondern hat auch einen himmlischen Duft in der ganzen Wohnung hinterlassen... nach Zimt und Mandel und ....Hach! Einfach köstlich! Auf Instagram hatte ich euch dann gefragt, ob ihr nicht vielleicht Interesse an dem Rezept hättet und dann haben sich so viele von euch gemeldet - deswegen gibt's den Crumble heute hier auf dem Blog für euch! Ich habe ihn einfach nach Gefühl zubereitet, bestimmt ist er nicht perfekt... Aber es steckt ganz viel Liebe drin. Und das schmeckt man! 

38. SSW - Es kann nun jeden Moment losgehen!


Ich kann nicht glauben, dass ich diese Worte tatsächlich tippe... Jetzt ist es wirklich bald so weit und es beginnt eine ganz neue Phase in unserem Leben: Wir drei sind bald zu viert. Unser Mädchen kann sich nun jeden Tag auf den Weg machen und das ist so spannend, dass ich teilweise gar nicht weiß, wohin mit mir. Nachts schlafe ich schlecht und unruhig, es gehen mir so viele Gedanken durch den Kopf und in meinem Bauch kribbelt permanent eine freudige Aufregung. Jede Mutter kennt bestimmt dieses Gefühl am Ende einer Schwangerschaft: Tausend Fragezeichen, so viele Emotionen und ganz viel Sehnsucht, diesen kleinen Menschen nun endlich kennenzulernen.

Heute ist auch irgendwie ein ganz besonderer Tag, denn es ist der Tag genau (37 + 1), an dem Florians Geburt damals morgens mit der ersten Wehe begann. Das ist ein ganz lustiges Gefühl, ich bin ein wenig sentimental und natürlich schwingt so ein bisschen die Frage mit: Bekomme ich vielleicht genau heute wieder Wehen? Die Chancen dafür sind natürlich relativ gering, aber ein lustiger Zufall wäre es schon. Besser wäre es aber, unser Mädchen geduldet sich noch ein wenig - zwar wäre sie nun offiziell keine Frühgeburt mehr, aber ich fände es dennoch schön, wenn sie noch ein bisschen zunehmen würde etc., bevor sie uns mit ihrer Anwesenheit beglückt!

Home Series: Unser Schlafzimmer // Mein neues Letter Board von heimkleid.com & Gewinnspiel


{Werbung*} Unser Schlafzimmer habe ich euch hier auf dem Blog noch nicht gezeigt. Das liegt daran, dass es tatsächlich lange Zeit ein Raum war, mit dem ich irgendwie so ganz und gar nicht zufrieden war. Die Möbel haben mich allgemein schon länger gestört und ich tat mich wirklich schwer mit der Deko - irgendwie war der Raum einfach nicht stimmig! Also habe ich daraus ein kleines Projekt gemacht und in den letzten Monaten Stück für Stück so ziemlich das gesamte Zimmer umgebaut (Stichwort Nestbautrieb, haha)! Aber ein Schlafzimmer muss doch einfach ein Ort sein, an dem man sich richtig gerne aufhält. Deswegen freue ich mich auch so, dass jetzt endlich alles passt und wir uns dort einfach pudelwohl fühlen. 

Im Zuge meiner Umräumaktion wurden dunklere Holzmöbel gegen hellere Varianten ausgetauscht, das Bett an die andere Wand gestellt und es sind auch ein paar grüne Pflanzen eingezogen. Das absolute Highlight ist für mich aber mein neues rosafarbenes Letter Board von Heimkleid, das ich diese Woche freudestrahlend auspackte und natürlich sofort aufstellte! Ich hatte mich schon so darauf gefreut und ich finde, es gibt dem Raum optisch einfach den letzten Feinschliff. Ich hatte schon eine ganze Weile nach einem schönen Letter Board gesucht, nachdem ich vor ein paar Wochen auf den Trend aufmerksam wurde. Ich fand viele Varianten in schwarz, aber irgendwie fehlte mir da einfach das gewisse Etwas. Tja - und dann wurde ich bei Heimkleid im Online Shop fündig und was soll ich sagen... Ein passenderes Letter Board für unser Schlafzimmer gibt es wohl kaum, oder!?

Von der Freiheit, sein Familienleben so zu gestalten, wie es einem gefällt

Wie sagte Pippi Langstrumpf mal so schön: "Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt!". Recht hat sie. Als Familie sollte man seinen Alltag genau so gestalten, wie es für alle Familienmitglieder am besten passt.

Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt!

Als Mutter wachse ich jeden Tag. Ich wachse und lerne, mache Fehler und lerne weiter. Dabei merke ich immer stärker, wie viel besser alles funktioniert, wenn ich auf mein Bauchgefühl höre. Ich treffe bessere Entscheidungen für unsere Familie, wenn ich mich von meiner Intuition leiten lasse. Schon mehrmals habe ich hier in Beiträgen betont, wie wichtig es für Eltern ist, ihr eigenes Ding durchzuziehen und sich wieder mehr auf sich selbst und ihr Empfinden zu verlassen. Aber selbst wenn ich das immer predige, ist das auch bei mir ein niemals endender Lernprozess und eine Sache, die ich mir auch ab und an wieder ins Gedächtnis rufen muss. Nur allzu schnell lässt man sich von anderen beeinflussen oder verunsichern. Manchmal braucht es wieder einen Moment, bis man wieder ganz bei sich ist und alles wieder klarer sieht.

Unser Mädchen kann kommen! Letzte Vorbereitungen & Neuzugänge


Ich hatte in meinem letzten Bump Update (hier) ja schon erzählt, dass ich hormonell bedingt etwas in einen klitzekleinen Shopping-Wahn verfallen bin... Aber plötzlich habe ich einfach überall lauter süße Teile gesehen, die einfach ganz laut meinen Namen riefen und von mir in die Einkaufstasche gepackt werden wollten!!! Ich konnte ja gar nicht anders. Und weil ich die letzten Neuzugänge für unser kleines Mädchen wirklich ganz besonders süß fand, dachte ich mir, dass ich sie heute hier mit euch teile. Vielleicht schaut ja jemand rein, dem das ein oder andere Teil auch gefällt? Ich habe euch auf alle Fälle mal alle Artikel verlinkt, die in letzter Zeit so bei mir eingezogen sind und die ihr in diesem Beitrag seht. 

Allgemein waren das jetzt so die letzten Einkäufe für unser Oktoberbaby - ansonsten ist alles vorbereitet. Die Babybay steht bereit (momentan noch Florians kleine Spielwiese im Schlafzimmer), der Stubenwagen wartet im Keller auf seinen Einsatz und ihr Schrank ist fertig eingeräumt. Es sind ein paar kleine Bodys etc. in die Kliniktasche gewandert, der MaxiCosi ist im Auto installiert... Ja - sie kann kommen! 😌

Ein #Stylethebump & ein kleines Update in der 36. SSW

Top: Zara // Hose: Bellybutton // Ohrringe: Mango // Schuhe: Cox via Görtz // Tasche: Rebecca Minkoff // Ananas-Anhänger: H&M (hier)

Huhu, ihr Lieben! Ja - so schnell kann's gehen: Ich bin inzwischen in der 36. SSW angekommen. Jetzt ist die Schwangerschaft wirklich bald vorbei und wir sind dann tatsächlich zu viert - der Wahnsinn! Ich kann es überhaupt nicht wirklich glauben und alles kommt mir zwischendrin total unwirklich vor. Inzwischen habe ich das Gefühl, dass wir alle irgendwie in einer Warteschleife hängen. Und ich schwebe in einer rosaroten hormongefluteten Blase, während mir tausend und abertausend Fragen im Kopf herumschwirren: Wie sieht unser kleines Mädchen genau aus? Wie riecht sie wohl? Wie fühlt es sich an, ihre kleinen Fingerchen zu streicheln? Wird sie Florians braune Schoko-Augen haben? Wie wird der Moment sein, in dem ich sie das erste Mal sehe? Wie wird Florian auf sie reagieren? Wie wird unser Alltag zu viert aussehen? 

Ich merke einfach insgesamt, wie sich nun alles dem Ende zuneigt. Körperlich, aber auch seelisch. Dafür sorgen die ganzen Hormone schon...! Ich bin oft sehr emotional und bekomme schnell feuchte Augen. Dafür reicht oft schon eine Werbung für Hundefutter 😂 

Erziehungslehren, Ratgeber und Co. // Warum wir aus der Kindererziehung keine Wissenschaft machen


Bevor man Kinder bekommt, hat man ja überhaupt keine Ahnung, in was für eine absolut verrückte Welt man da eintaucht. Jetzt mal abgesehen von der persönlichen Lebenssituation, die sich mit einem Schlag für immer grundlegend verändert - das allein ist ja schon verrückt genug! Die Rede ist heute aber eher von den anderen Leuten, die sich entweder in einer ähnlichen Situation befinden, oder diese verrückte neue Welt prägen, in der man sich ab dem Moment bewegt: andere Eltern, Erziehungs-Experten, Ratgeber-Leser, Weisheiten-Wisser, Stillbefürworter, Bindungsforscher, Impfgegner, Schlaftrainer, Familienblogger... die Liste ist endlos. Jeder hat eine andere Meinung, etwas wichtiges beizutragen und weiß selbstverständlich, wie der Hase läuft. Es gibt zu jedem Thema tausend Texte, tausend Ansätze und viel Diskussion. Plötzlich wird man mit Begrifflichkeiten wie Attachment Parenting konfrontiert (hä, what?), man muss zu Themen wie Babybett/Familienbett, Tragetuch/Kinderwagen, Stillen/nicht Stillen, Brei/Baby-Led Weaning (nochmal: HÄ?) Stellung beziehen und ich dachte mir währenddessen ziemlich schnell: Ihr seid doch alle komplett Banane! Ich denke ja gar nicht daran, diesen Zirkus mitzumachen. Und ich lasse mich schon gar nicht in irgendwelche Schubladen stecken.  

Für mich hat das Leben mit Kind etwas komplett natürliches und intuitives. Immer schon. Ich hatte nie das Bedürfnis, irgendwelche Ratgeber zu lesen, oder permanent irgendwelche Theorien zu verinnerlichen. Ich mache Liebe und Geborgenheit auch nicht an Dingen wie einem Tragetuch fest. Mir reicht es, Floh jeden Tag zu erleben, ihn zu beobachten, entsprechend auf seine Bedürfnisse einzugehen, ihn einfach lieb zu haben - ganz ohne Input von außen, ganz ohne Anleitung, unbedarfter. Er gibt mir im Prinzip alle Signale, die ich brauche: Hunger, Durst, Aua, miese Stimmung, volle Windel, Kuschellaune, schlechter Traum. Natürlich braucht das etwas Übung und auch wir wussten am Anfang nicht immer ganz genau, warum er manchmal nicht aufhört zu weinen, aber mit der Zeit lernt man das alles und es ist tatsächlich kein Hexenwerk. Manchmal sind Kinder übrigens auch grundlos schlecht drauf. So wie wir auch. That's life!

Was mich an diesen ganzen Erziehungslehren und Ratgebern stört ist, dass sie scheinbar für jedes Problem eine Lösung parat haben, einem für alles eine Art Anleitung bieten wollen und Dinge auf eine mir persönlich zu dogmatische Art und Weise zusammenfassen. Ich bin eher der Meinung, dass es für ein Kind, welches absolut einzigartig und individuell ist, gar keine Anleitung geben kann. Und auch nicht muss. Ich finde es vollkommen okay, als Eltern auch mal verunsichert zu sein und keine Antwort zu wissen. Das gehört dazu. Und es sollte uns doch höchstens motivieren, vielleicht ein wenig mehr auf unser Bauchgefühl und unseren eigenen Verstand zu hören, oder unser Kind genauer kennenzulernen.

Viele Dinge, sei es das Schlafverhalten des Babys oder die Ernährung, sind in der verrückten Welt der Eltern eine absolute Glaubensfrage, über die schon tausende Bücher geschrieben wurden und über die gerne heftigst diskutiert, sogar gestritten wird. So banal diese Dinge für Außenstehende, also nicht-Eltern, auch klingen mögen. So würde es ja den meisten unter uns auch nicht in den Sinn kommen, Passanten plötzlich böse auf der Straße anzuschauen, weil sie falsch von ihrer Banane abgebissen haben. Oder jemandem die Freundschaft zu kündigen, weil er lieber auf einer Taschenfederkernmatratze schläft. Ich glaube, das illustriert diese absurden Glaubenskriege über Dinge, die eigentlich niemanden sonst etwas angehen, ganz gut... Und viele Erziehungsphilosophien usw. (oder eher die Art und Weise, wie sie ausgelegt werden!) verschlimmern meines Erachtens dieses Schwarz-Weiß-Denken nur noch weiter, das in der Welt der Eltern ohnehin schon ein großes Problem ist. Es kann doch nicht nur einen richtigen Weg geben. Man sollte diese Dinge immer kritisch hinterfragen, sie niemals als einzige richtige Lösung hinnehmen und stets im Hinterkopf behalten, dass die Welt bunt und vielfältig ist - und das in Wirklichkeit doch total schön ist.

Eine Philosophie, die momentan in aller Munde ist: Attachment Parenting. So von der Grundaussage absolut nicht verkehrt: Schenke deinem Kind viel Liebe, Geborgenheit und Nähe, geh auf seine Bedürfnisse ein. Aber macht man das denn nicht automatisch? Muss man dafür unbedingt einer ganzen Bewegung "angehören", gemeinsam mit seinen Kindern in einem Bett schlafen, stillen, ein Tragetuch kaufen, so wie es die Grundpfeiler der Philosophie vorgeben? (Viele leben das so und wiederum andere sehen das natürlich nicht ganz so eng, legen die Philosophie auch anders aus und passen sie an ihren Lebensstil an. Manche finden die Grundidee einfach nur schön). Aber wenn man Komponenten wie das Familienbett und das Tragetuch ausklammert - braucht ein liebevoller Umgang mit seinen Kindern dann überhaupt ein derartiges Label? Und was ist eigentlich das Gegenteil von Attachment Parenting? Lauern auf der anderen Seite etwa Rabenmütter, die ihre Kinder lieblos behandeln und nicht auf ihre Bedürfnisse eingehen? Könnte man meinen, wenn man sich durch manche Texte liest. Aber ist es denn wirklich immer so Schwarz und Weiß? Sollte nicht jeder von vornherein einfach seinen ganz eigenen Weg gehen? Kann in Wirklichkeit vielleicht auch nur das Kind vorgeben was es von einem braucht und nicht irgendeine Ideologie und die damit verbundenen Wunschvorstellungen der Eltern? Das sind nur ein paar meiner Gedanken und einige Fragen, die ich mir ab und an zu der Thematik stelle. Wie ihr seht, gibt es da viele Richtungen, in die man diskutieren könnte. Aber für mich steht fest: Wenn man sein Kind beobachtet und jeden Tag besser kennenlernt, merkt man ganz schnell von alleine, was es braucht - auch ganz ohne Attachment Parenting und dergleichen.

Ich muss auch immer schmunzeln, wenn es um das berühmte Buch "Oje, ich wachse" geht, in dem die Entwicklung des Babys in verschiedene "Schübe" oder "Sprünge" eingeteilt wird. Die Infos sind ja tatsächlich ab und zu ganz interessant (ich habe mal darin geblättert), aber wenn ich andere Eltern höre, die jegliches Verhalten ihrer Kinder auf irgendwelche Schübe zurückführen, irritiert mich das schon ein wenig. Ich finde, man muss auch akzeptieren können, dass es nicht immer für alles eine einfache Lösung oder eine eindeutige Ursache gibt. Und ich meine das überhaupt nicht böse und verurteile auch niemanden, der darauf schwört - also bitte nicht falsch verstehen. Mir persönlich ist es nur einfach fremd und ich kann damit nicht so furchtbar viel anfangen. Davon abgesehen, dass die Sprünge/Schübe bei Florian NIE gepasst haben. Und zwar kein einziges Mal - nicht mal ansatzweise. Ich konnte mir daraus einfach keinen Reim machen.

Ich frage mich einfach oft, warum bei unseren Kindern alles bis ins letzte Detail analysiert und nachgelesen wird, jede Einzelheit auf die Goldwaage gelegt wird. Wieso wird so ein riesiges Theater um alles gemacht? Warum ist in der Welt der Eltern alles so extrem? Warum sind die Menschen oftmals so festgefahren in ihren Überzeugungen nehmen alles so furchtbar ernst? Vielleicht weil uns unsere Kinder so wahnsinnig wichtig sind und wir die Bestätigung brauchen, dass wir auch alles richtig tun. Vielleicht vermitteln diese ganzen Ratgeber und Erziehungslehren auch ein Gefühl von Sicherheit - ein Gefühl, das junge Eltern ja oft dringend brauchen. So nach dem Motto Ich habe alles gemacht, wie es in diesem Buch steht - also muss es einfach richtig sein. Ich bin eine gute Mutter. Vielleicht verleiten uns aber gerade diese Konstrukte dazu, nicht mehr frei im Kopf zu sein. Wisst ihr, was ich meine? Ist man nicht viel unvoreingenommener und flexibler, wenn man weniger gelesen hat, weniger erwartet? Kann man so nicht vielleicht sogar viel besser auf sein Kind eingehen? Und ist man nicht vielleicht viel gelassener, wenn man eben nicht aus jedem Aspekt des familiären Zusammenlebens eine Wissenschaft macht?  Für mich war das schon immer der einzige logische Weg, aber auch ich möchte andere Familien nicht für ihre Entscheidungen verurteilen. Denn das wäre ja genau einer der Punkte, die ich - wenn auch augenzwinkernd - kritisiere.

Was ich jedoch gerne anstoßen würde, wäre mehr Gelassenheit in allen Bereichen. Verlasst euch wieder mehr auf euer Bauchgefühl und euren Verstand. Bleibt offen und flexibel. Auch anderen  Familien gegenüber, die es vielleicht komplett anders, aber deswegen nicht gleich falsch machen. Und denkt ab und zu mal an den Vergleich mit der Taschenfederkernmatratze 😅

Wie seht ihr das Ganze denn? Wollt ihr euren Senf dazugeben? Ich freue mich immer, von euch zu hören. Egal welcher Meinung ihr seid!

Alles Liebe
Eure Stilblume

Kokos-Cheesecake aus Cashewnüssen {raw, vegan, no-bake & glutenfrei}


Schon eine absolute Ewigkeit hatte ich mir vorgenommen, mal einen dieser no-bake "raw" Cakes zu machen, also ein Kuchen, der aus Rohkost besteht und nicht gebacken wird. Auf Instagram wird mein Feed regelmäßig von tollen Kreationen geflutet - eine wohlmöglich köstlicher als die andere, wenn man den Bildern traut. Und nun habe ich es endlich auch mal geschafft und mich an einer eigenen Version probiert. Wer mit mir auf Instagram befreundet ist, hat das Ganze ja schon mitbekommen... Das Ergebnis dieses Experiments hat mich wirklich positiv überrascht! 

Mein Cheesecake besteht zu 90% aus Cashewnüssen - sowohl der Boden als auch die eigentliche Cheesecake-Masse. Das macht diesen Kuchen nicht unbedingt kalorienärmer als einen normalen Käsekuchen, aber er schmeckt dadurch sehr gut und geschmeidig - und das ist ja die Hauptsache, nicht wahr!? Ich finde vegane Speisen immer interessant, weil sie uns aufzeigen, wie man ganz anders an herkömmliche Rezepte herangehen kann. Außerdem lernt man immer mal wieder neue Produkte und Lebensmittel kennen! Aber mir ist dabei natürlich wichtig, dass der Geschmack passt. Und bei diesem Kuchen ist das definitiv der Fall. Wenn ihr euch also auch mal an einem Cheesecake ganz ohne tierische Produkte probieren möchtet, dann kommt jetzt das Rezept für euch!

Rezept: Die perfekten Brownies!


Seid ihr vielleicht noch auf der Suche nach dem ultimativen Brownie-Rezept? Dann habe ich heute etwas für euch!!! Diese schokoladigen Brownies mit Walnüssen sind nämlich wirklich unglaublich gut... Sie sind außerdem ohne großen Aufwand gebacken und kommen einfach immer super an - das garantiere ich euch. 

Dieses Rezept ist mein absolutes Standard-Rezept, wenn ich zum Beispiel einen Kuchen auf eine Party mitbringen soll oder so (gefunden habe ich es übrigens vor langer Zeit mal hier). Letztens hat Alex eine Sommerfeier in seinem Büro veranstaltet und drei Mal dürft ihr raten, was ich als Nachtisch für alle gebacken habe 😁 Ein Schokotraum! Backt die Brownies bei Gelegenheit unbedingt mal nach - ihr werdet es nicht bereuen! Und hier kommt auch schon das Rezept!

Bump Update in der 33. SSW - Puuuuh!


Puuuh - denn so langsam geht mir tatsächlich die Puste aus...! Der Sommer zieht sich wie Kaugummi, es war schon wieder so irre warm in letzter Zeit und mein Kreislauf macht das so langsam einfach nicht mehr mit. Ich sehne mich nach kühlen Herbsttagen, möchte mit Floh spazieren gehen ohne zu schwitzen, nicht permanent einen klebrigen Film auf der Haut haben und mich schwindelig fühlen. Ich komme mir momentan oft irre unproduktiv vor, verbringe gefühlt Stunden auf dem Sofa ohne mich zu bewegen und sehne mich einfach wieder nach etwas mehr Elan. Das Leben einer Hochschwangeren eben!

Rezept: Saftiger Möhrenkuchen mit Frischkäsecreme {Flohs Geburtstagskuchen}


Ich habe Floh zu seinem 1. Geburtstag einen Möhrenkuchen gebacken. Und diesen wollte ich euch schon eine gefühlte Ewigkeit hier auf dem Blog zeigen, nachdem ich es euch auch schon vor Monaten auf Instagram versprochen hatte! Und endlich komme ich nun dazu und teile dieses wirklich köstliche Rezept mit euch. Selbst erfunden habe ich es nicht - das würde meine Backkünste dann doch etwas übersteigen - aber gefunden habe ich das Rezept hier. Ich habe es nun schon mehrmals nachgebacken und bin jedes Mal wieder begeistert. Und alle, die ihn probiert haben, fanden den Möhrenkuchen auch super lecker! Durch die Karotten ist er einfach richtig schön saftig. Die Frischkäsecreme ist frisch und cremig und die leichte Zimtnote passt einfach hervorragend. Aber probiert den Kuchen selbst aus - hier kommt das Rezept!

Babypflege: Welche Produkte benutzen wir?

Einen recht ausführlichen Post zum Thema Erstausstattung gab es hier ja bereits. Damals bin ich aber hauptsächlich auf größere und offensichtlichere Anschaffungen eingegangen und habe wirklich nur einen groben Grundriss von den Dingen skizziert, die wir in der Anfangszeit mit Baby so gebraucht haben. Das Thema kann man aber natürlich in jede beliebige Richtung erweitern und vertiefen... Babypflege ist zum Beispiel ein ziemlich wichtiges Thema, mit dem man sich tagtäglich auseinandersetzt, sei es beim Wickeln oder Baden. Heute möchte ich euch also zeigen, was wir für Pflegeprodukte für Florian benutzen und was wir nun nach über einem Jahr bedingungslos weiterempfehlen können. Natürlich ist das eine sehr persönliche und individuelle Sache, aber vielleicht kann ja die ein oder andere Mami ein paar ganz sinnvolle Infos für sich herausfiltern 😊


#zweiunterzwei - Manchmal habe ich auch ein bisschen Angst


Ihr kennt mich ja: Ich sehe eigentlich immer alles sehr entspannt, lasse mich nicht stressen und mache mir nicht allzu viele Gedanken. Ich liebe es, Mutter zu sein. Ich liebe es, jeden Tag dazu zu lernen und zu beobachten, wie mein kleiner Floh sich entwickelt und verändert. Es gibt kein größeres Geschenk, so viel steht für mich fest. Die blöden Tage gehören dazu und ich finde, wir haben die letzten 1 1/2 Jahre richtig gut gemeistert, auch wenn es natürlich nicht immer nur rosarot und super easy war. Nach langer Zeit hat sich ja auch Flohs Schlaf vor ein paar Wochen so richtig gut eingependelt und wir genießen es nun alle, nachts endlich wieder Kraft zu tanken. Momentan ist eigentlich alles einfach nur schön und es gibt gerade nichts, das ich ändern würde. Jeder Tag macht Spaß und Floh und ich sind ein komplett eingespieltes Team, machen alles zusammen und unser Alltag ist einfach total toll. Ich genieße diesen kleinen Menschen so sehr und kann mir nichts Schöneres vorstellen, als ihn jeden Morgen zu begrüßen und zusammen in einen neuen Tag zu starten. Und wenn ich mir dann vorstelle, dass sich diese Liebe und diese Freude in wenigen Wochen schon verdoppelt, bekomme ich ein totales Kribbeln im Bauch!

Bump Update - Die 30. SSW - Endspurt!


Es war mal wieder höchste Zeit für ein Schwangerschaftsupdate! Inzwischen bin ich nämlich schon in der 30. Schwangerschaftswoche und somit auch im dritten Trimester - die Zeit rast so unglaublich und diese Schwangerschaft zieht einfach in einem irren Tempo an mir vorbei. Jetzt ist wirklich schon Endspurt angesagt! Vor allem, wenn ich mir überlege, dass Florian ja 3 Wochen zu früh kam... dann wäre es nun wirklich nicht mehr lang!!! Aber wir werden sehen, was unser kleines Mädchen für Pläne hat 😌 Ich tippe aber schon eher darauf, dass sie sich etwas früher auf den Weg machen wird als geplant. Hab ich so im Gefühl. 

Allgemein fühle ich mich inzwischen so richtig schwanger und jetzt wird auch alles etwas beschwerlich. Der Bauch ist in den letzten zwei Wochen stark gewachsen und alltägliche Dinge, wie bücken und so weiter, werden langsam etwas mühsam... haha. Ich hatte dieses Gefühl fast vergessen. 

Overnight Oats: Verfeinert mit Banane, Erdbeeren, Cashewmus und Pistazien


Bei uns hat es sich so etabliert, dass Florian morgens gegen 8:00 Uhr mit uns zusammen etwas Brot mit Käse oder Wurst frühstückt und dann gegen 10:00 noch ein kleines zweites Frühstück bekommt, das dann wie ein kleiner Nachtisch ist. Oft gibt es Jogurt mit Obst und etwas Müsli, oder etwas in diese Richtung. Da Florian es aber besonders gerne mag, wenn das Müsli schön matschig ist und alles so richtig fies zusammenklebt, habe ich mir gedacht: Das Kind braucht Overnight Oats! Abends habe ich dann also gleich mit dem Projekt begonnen, die Haferflocken mit der Vanille-Milch vermischt und alles über Nacht im Kühlschrank quellen lassen. Morgens kam dann noch etwas Obst und Cashewmus dazu. Und was soll ich sagen: He loves it! Die Pistazien habe ich nur für euch über die Overnight Oats gestreut, da ich Floh allgemein noch keine Nüsse gebe, damit er sich nicht verschluckt. Aber den Rest fand er wirklich klasse. Und ich übrigens auch! 😋

Trendwatch: Ausgefallene und bunte Taschenriemen


Total im Trend momentan: Ausgefallene und bunte Taschenriemen, die man einfach an einer Handtasche befestigen und ihr dadurch einen völlig neuen Look verpassen kann. I like! So kann man schlichteren Taschen außerdem einen kleinen Kick verleihen, alte Teile neu erfinden, oder einfach nach Lust und Laune farblich alles mal durchmischen und Spaß haben. Die Riemen sind ein richtiger Hingucker und es ist preislich und farblich eigentlich so gut wie alles erhältlich. Zwar findet man aktuell beim Stöbern im Internet tendenziell hochpreisige Designerteile - ich bin mir aber sicher, dass die diversen Shops wie Zara, H&M, Mango etc. sehr bald auf den Zug aufspringen und auch verschiedene Riemen anbieten werden, die preislich dann total im Rahmen sind.

Wie gefällt euch denn der Trend? Ist das was für euch? Bei mir ist noch kein bunter Taschenriemen eingezogen - ich bin aber schon seit einigen Wochen intensiv am Stöbern... 😁 Mal schauen, was noch daraus wird!

Ihr Lieben - ich wünsche euch einen super Start in die neue Woche und bis ganz bald!

Alles Liebe 
Eure Stilblume

Erfrischung gefällig? Granatapfel-Cooler mit Limette und Himbeeren {Alkoholfrei}


Der diesjährige Sommer ist doch der absolute Hammer, oder!? Mir kommt es so vor, als erleben wir den tollsten Sommer seit Jahren. Viel Sonne, super warm und kaum Regentage. Zwar wünsche ich mir manchmal zwischendrin, dass es nicht ganz so heiß und ich nicht ganz so dick und schwanger wäre, aber eigentlich kann man sich echt nicht beklagen. Da die heißen Temperaturen mir aber doch ziemlich auf den Kreislauf schlagen und ich mich oft schlapp fühle und mich nach einer kleinen Erfrischung sehne, habe ich mir letztens einen richtig spritzigen, eiskalten Sommer-Drink zubereitet. Das hat soooo gut getan, glaubt mir. Seitdem trinke ich diesen Cooler richtig oft - immer wenn ich eben mal wieder einen kleinen Kick brauche. Probiert ihn unbedingt mal aus - er schmeckt einfach richtig lecker. Und meine Sommererfrischung enthält nicht mal Alkohol und kann also auch von Schwangeren getrunken werden, oder von allen, denen Alkohol bei solchen Temperaturen nicht so gut bekommt. Alternativ kann man den alkoholfreien Sekt natürlich mit echtem Sekt ersetzen. Mach ich dann nächsten Sommer wieder, muahaha. Aber kommen wir nun auch schon zum Rezept!

Die Sache mit dem Babyschlaf: Ein kontroverses Thema // Meine Meinung


Kaum eine Sache polarisiert unter Eltern so wie das Thema Schlaf. Kaum ein Thema interessiert Verwandte oder Freunde so brennend, wie das Schlafverhalten der Kinder. Wie sind die Nächte? Wie oft müsst ihr aufstehen? Und ich verstehe das vollkommen. Schlaf ist eine lebenswichtige Sache. Bekommt man keinen, so stirbt man. Hat man ein Baby, bekommt man zeitweise wenig davon und glaubt vielleicht manchmal, man würde sterben. Tut man dann aber Gott sei Dank doch nicht.

Home Series: Unser Wohnzimmer - Ein Raum für die ganze Familie

Unseren Essbereich habe ich euch ja inzwischen schon zwei Mal gezeigt. Einmal hier und dann nach einem kleinen Makeover hier nochmal. Und schon eine halbe Ewigkeit wollte ich euch ein paar weitere Räume in unserer Wohnung zeigen. Aber irgendwie waren die Zimmer nie ganz 'fertig' oder zu unaufgeräumt und ich habe es ewig vor mir hergeschoben #shameonme!



Ein #Stylethebump in der 25. SSW


Und ganz plötzlich bin ich schon im 7. Monat. Kann jemand mal bitte die Zeit anhalten, haha!? Ich meine, ich freue mich ja schon so unfassbar auf unser kleines Mädchen, aber das geht alles so wahnsinnig schnell! Hilfe! Aber diese Zeit ist eigentlich wirklich schön. Der Bauch ist noch nicht so riesig, dass er im Alltag stört und man kann das Schwangersein wirklich weitestgehend genießen. Auf jeden Fall dachte ich mir, es wäre mal wieder an der Zeit für einen Umstandslook hier auf dem Blog, der übrigens gerade jetzt bei den heißen Temperaturen richtig gut funktioniert. Es war nämlich in letzter Zeit, wie bei euch vermutlich auch, so irre warm hier... Und der Inhalt meines Kleiderschranks war irgendwie nicht so auf diese Hitzewelle mit Dickbauch vorbereitet.

Update: Florian mit 15 Monaten


Schon länger gab es kein Florian-Update mehr auf dem Blog (das letzte Update mit 11 Monaten könnt ihr hier lesen). Es war also mal wieder höchste Zeit!!! Inzwischen ist aus meinem Baby nämlich ein richtiges Kleinkind geworden - es hat sich so unglaublich viel getan. Wir haben im März Flohs ersten Geburtstag gefeiert, er hat noch in der gleichen Woche laufen gelernt und spricht nun seine ersten Wörter. Und es wird einfach immer alles noch schöner! Es kommt inzwischen so viel zurück und das ist wirklich toll. Natürlich hat auch diese Zeit ihre Tücken: Florian ist so unglaublich aktiv, so dass ich als halber Walfisch manchmal richtig außer Puste gerate... Und er fängt auch langsam an seine trotzige/sehr willensstarke Seite zu entdecken und das stellt einen als Mutter vor ganz neue Herausforderungen. Langweilig wird's hier auf alle Fälle nicht!

Trendwatch: Zimmerpflanzen in Flechtkörben


Überall sieht man diesen Interior-Trend aktuell: Zimmerpflanzen in geflochtenen Körben. Und ich finde, so kommen die grünen Pflanzen richtig schön zur Geltung und sie werden zu einem richtigen Blickfang. Und bei der Korbwahl sind einem wirklich keine Grenzen gesetzt - man kann zwischen den unterschiedlichsten Modellen wählen und sich für eine Version mit mehr oder wenig Farbe entscheiden und ja: Sogar Körbe mit Bommeln gibt es. Da tanzt mein Deko-Herz! Auch preislich ist eigentlich für jeden etwas dabei. Während man definitiv hochpreisiger Modelle findet, die vielleicht etwas ausgefallener sind, oder minimal besser verarbeitet sind, kann man auch bei Ikea für schlappe 9.99 EUR einen ganz umgeschnörkelten Korb für seine Pflanzen kaufen. Ich hätte mich auch für die Ikea-Variante entschieden, wenn er nicht permanent ausverkauft wäre, haha! Der gute Korb scheint beliebt zu sein. 

{HURRAH! It's a girl!} & Ein kleines Update in der 23. SSW


Ihr Lieben - ich war euch noch etwas schuldig, ich weiß doch! 😏Und heute komme ich endlich dazu, euch mit wirklich riesengroßer Freude zu verkünden, dass wir im Oktober ein kleines Mädchen erwarten! Wir sind überglücklich und ich kann es manchmal noch gar nicht glauben. Natürlich ist das Geschlecht irgendwo nebensächlich - hauptsache das Kind ist gesund und munter! Aber dennoch ist es auf eine andere Art und Weise natürlich eine große Sache, da es ja die gesamte Familiendynamik beeinflusst und man so lange einfach nicht weiß, wer sich da genau im Bauch aufhält, haha. Auf jeden Fall bin ich mehr als happy mit dem Weg, den unser Schicksal eingeschlagen hat und glaube, dass Florian seiner kleinen Schwester ein ganz hervorragender und liebevoller großer Bruder sein wird. 

Die ersten kleinen pinken Höschen und Mützen sind schon bei uns eingezogen und ich habe große Freude, dieses Mal für ein kleines Mädchen einzukaufen und in eine komplett neue (sehr rosarote) Welt einzutauchen...haha! Zwar habe ich nicht vor, unser neues Familienmitglied in ein pinkes Marshmallow zu verwandeln, aber so ein paar mädchenhafte Teile müssen einfach sein, oder!?. Viel wird sie auch von Floh erben - schließlich soll sie ja auch ein kleines bisschen cool werden, hehe. 

Rezept: Saftiges Bananenbrot mit Mandeln - Mmmm!


Wisst ihr, was cool ist? Bananenbrot. Man tut so, als würde man Brot essen und in Wirklichkeit ist es aber Kuchen. I like it. Dieses Bananenbrot ist irre saftig und die Mandeln geben ihm eine richtig schöne nussige Note. Und das Rezept ist absolut idiotensicher. Es ist wirklich total unkompliziert und alle Backnieten unter euch können es im Handumdrehen zubereiten 😁 Ach, und es geht auch noch echt schnell. Perfekt! Das einzige, worauf ihr achten solltet ist, dass ihr auch wirklich reife Bananen hernehmt. Mit harten, unreifen Kandidaten wird das nämlich nichts!

Chia Parfait mit Beeren, Kokos und Cashewmus - eine köstliche Fotoschönheit!


Meine wunderhübsche Smoothie Bowl von vor ein paar Tagen (Eigenlob und so, haha!) hat mich ernährungstechnisch irgendwie wieder eingeordnet und ich habe mich dann gleich wieder an einer gesunden, fruchtigen Köstlichkeit ausprobiert: Einem Chia Parfait mit Beeren, Kokos und dem geilsten Zeug ever: Cashewmus. Vielleicht liegt es an meiner Schwangerschaft, aber ich kann gar nicht genug von dem milden, nussigen Aufstrich bekommen, haha!!! Zugegebenermaßen ist er schon ziemlich teuer, aber meiner Meinung nach jeden Cent wert. Gerade in Kombination mit Früchten und Jogurt etc. schmeckt das Mus einfach himmlisch. Eigentlich ist es ja als Brotaufstrich gedacht - das hat mich persönlich aber nicht so überzeugt. Meinem Rezept gibt das Cashewmus auf jeden Fall "das gewisse Etwas" und die nussige Note harmoniert einfach ganz toll mit den anderen süßen Komponenten. Kennt ihr Cashewmus? Esst ihr das auch? Wo macht ihr das drauf??? Ich freue mich über weitere Ideen - lecker, lecker!

Fruity Breakfast Bowl wie auf Instagram - lecker und gesund!


Hallo, ihr Lieben! Heute gibt es hier ein fruchtiges und richtig gesundes Rezept für euch! Da meine Schwangerschaftsgelüste leider in eine komplett falsche Richtung gehen und ich auf richtig ungesunde und recht eklige Speisen Appetit habe (kiloweise Nudeln mit Sahnesauce aus der Packung, eeeerk), muss ich mich zwischendurch immer zwingen, ein paar gesündere Elemente in meinen Speiseplan zu integrieren. Was soll sonst aus dem armen Baby werden, haha!? Und als ich dann vor kurzem so durch meinen Instagram-Feed scrollte, haben mich ein paar Bilder zu dieser fruchtigen Kreation inspiriert. Ich habe zwar, wie ihr ja wisst, ein etwas gespaltenes Verhältnis zu Instagram... Aber die Food-Fotografen, die auf der Plattform unterwegs sind, die können echt was und liefern mir mit ihrer Kreativität wirklich wahnsinnig viel Inspiration.

Und ich bin ja ein kleines bisschen stolz, dass meine Breakfast Bowl zumindest ein kleines bisschen Instagram-tauglich geworden ist, haha!!! Bei der Optik kann doch wirklich keiner widerstehen, auch wenn die Sahnesauce ganz laut ruft, oder!? Und das Beste ist, dass das alles hier weitaus komplizierter aussieht, als es eigentlich ist. Aber lest selbst - hier kommt auch schon das Rezept!

Interior Update: Unser Esszimmer // Neue Stühle sorgen für frischen Wind


Huhu, ihr Lieben! Nachdem sich in den letzten Monaten in unserem Esszimmer dekotechnisch so einiges getan hat, dachte ich mir, es wäre mal an der Zeit für ein kleines Interior-Update! (Wenn ihr den direkten Vergleich zu vorher sehen wollt, klickt mal hier). 

Mittlerweile haben wir einiges verändert: Neue Stühle sind vor nicht allzu langer Zeit bei uns eingezogen! Unsere vorherigen Stühle von Ikea waren schon so durchgesessen, dass man das eigentlich keinem mehr zumuten konnte, haha. Außerdem hat eine stylische neue Lampe von Ikea auf unserer Anrichte ihren Platz gefunden. Zusätzlich habe ich die Fächer der Anrichte ein wenig aufgeräumt und entrümpelt - hauptsächlich auch, damit Florian sie nicht zu interessant findet und permanent alles ausräumt, haha. Die Glastüren sind übrigens gesichert, nur falls ihr euch wundert - das würde sonst nie und nimmer funktionieren. Ach - und der Tripp Trapp ist natürlich auch neu. Hätte ich ja glatt vergessen! Ja, seit ein paar Monaten sitzt da nämlich noch wer mit am Tisch 😉

Meine zweite Schwangerschaft {Das erste Trimester}: Von Müdigkeit, Übelkeit und Stimmungsschwankungen

Wenn ihr die großen News verpasst habt, schaut vielleicht erst Mal hier! 

Es ist schon wirklich verrückt, dass ich das jetzt alles ein zweites Mal erleben darf! Ahhhh! Inzwischen bin ich schon im 2. Trimester (bald ist schon Halbzeit!), mein Körper hat sich an die Schwangerschaft gewöhnt und ich fühle mich ausgeglichen und wohl in meiner Haut. Das war im 1. Trimester aber überhaupt nicht so. Ich habe dieses Mal sehr stark an der Hormonumstellung gelitten und mich insgesamt oft komplett durcheinander und krätzig gefühlt. Mit Florian war das nicht annähernd so schlimm. Da merkt man einfach: Jede Schwangerschaft ist komplett anders und man kann nie so genau sagen, was da an Symptomen auf einen zukommt - selbst wenn man es schon mal erlebt hat.

Heute möchte ich einfach ein paar Dinge zusammenfassen, die sich im 1. Trimester so getan haben, ein bisschen erzählen was ich in dieser Zeit empfunden habe und wie es mir ging. Fangen wir also auch schon an!

Die Basics: Wie fotografiere ich im manuellen Modus? {Blende, ISO & Belichtungszeit}


Nachdem mein letzter Post zu meiner Fotoausrüstung und der Welt der spiegellosen Systemkameras so gut bei euch angekommen ist (hier könnt ihr den Beitrag lesen!), habe ich mir gedacht, ich widme mich heute mal einem weiteren wichtigen Thema im Bereich Fotografie: dem manuellen Modus!

Früher war der manuelle Modus an meiner Kamera ein riesiges Mysterium für mich. Ein paar Mal habe ich versucht so ein Bild zu schießen, habe dann festgestellt es sieht nicht gut aus und das kleine Drehrad schnell wieder zurück zu Automatik geschoben. Meine Safe Zone, puuuuhhhh. Und ich bin mir relativ sicher, dass es vielen von euch da draußen genauso geht! Aber: Ihr müsst keine Angst vor dem manuellen Modus haben! Im Gegenteil. Er wirkt weitaus komplizierter als er tatsächlich ist und man muss eigentlich nur ein paar Basics verstehen und etwas üben, um am Ende richtig tolle Fotos zu schießen. Seitdem ich im manuellen Modus fotografiere, bin ich quasi in eine neue Welt eingetaucht und das Fotografieren macht einfach tausend Mal mehr Spaß. Heute möchte ich euch also ein paar Basics zur manuellen Fotografie mitgeben, damit auch ihr mehr aus eurer Kamera herausholen könnt! Legen wir nun also auch schon los!

Let's Talk: Instagram, Snapchat und Co. - Wie viel Relevanz hat der klassische Blog noch?


Heute möchte ich mal ein Thema ansprechen, das mich in letzter Zeit ziemlich beschäftigt hat. Es ist zwar keine neue Frage, die ich hier in den Raum stelle. Aber sie hat für mich persönlich in letzter Zeit sehr an Relevanz gewonnen. 

Ich fange mal am Anfang an: Vor ungefähr zwei Wochen scrollte ich durch meinen Instagram-Feed und blieb bei einem Bild hängen, unter dem die Userin in die Runde fragte, ob sie denn vielleicht einen Blog starten sollte. Denn schließlich hat sie so viele Ideen, sprudelt vor Kreativität und würde ihren Lesern gerne noch mehr bieten! Sie wollte also mal abchecken, ob generell überhaupt Interesse besteht. Einige schienen interessiert, aber viele waren nicht so wirklich begeistert. Eine Userin erklärte sogar, dass sie kein Interesse an 'noch so einem Blog' hätte und es sie tierisch nervt, wenn auf Instagram zu einem Blog verlinkt wird und dann von einem erwartet wird, dass man dort irgendwelche Beiträge liest. Das hat mich echt stutzig gemacht. What!? 

Schnelle Blätterteig-Pizza mit Pesto und Rucola (& Schritt-für-Schritt-Anleitung)


Ein neues Rezept - juhu! Ja, ich muss mich wirklich entschuldigen, dass der kulinarische Bereich hier auf dem Blog in letzter Zeit so gelitten hat. Aber so eine Schwangerschaft kann einem schon mal für eine kurze Zeit den Appetit verderben...! Inzwischen ist das aber wieder vorbei, ich koche wieder mit ganz viel Freude und habe dieses köstliche Rezept für euch vorbereitet: Eine schnelle Blätterteig-Pizza mit Zucchini, Tomate, Pesto und Rucola - mmmmm! Und damit ihr alle Arbeitsschritte gut nachvollziehen könnt, habe ich euch eine kleine Schritt-für-Schritt-Anleitung mit Bildern gebastelt!

{GEWINNSPIEL} Die Schatzinsel Online Shop - Florian testet zum Frühstück ein Toaster-Set und ihr könnt etwas Tolles gewinnen!

{Werbung} Als ich vor kurzem vom Online-Shop Die Schatzinsel kontaktiert wurde und mir eine Zusammenarbeit angeboten wurde, habe ich mich riesig gefreut. Der Shop ist mit lauter wunderschönen Produkten bestückt und es sind viele richtig tolle Marken vertreten (Done by Deer, Ferm Living, A Little Lovely Company - um nur ein paar meiner Favoriten zu nennen). Es ist immer ein tolles Gefühl, wenn man mit einer Firma zusammenarbeiten darf, die einen einfach zu 100% überzeugt und die auch mit Sicherheit gut bei euch ankommt 😊 Der Shop ist auf jeden Fall wirklich toll und es ist für Kinder in jedem Alter und zu jedem Anlass etwas dabei. Man findet vom Thema Basteln bis zum Thema Einrichtung so ziemlich alles, was das Herz begehrt. Schaut also unbedingt mal vorbei! Am Ende dieses Beitrags habe ich außerdem noch ein tolles Gewinnspiel für euch vorbereitet, das ihr euch auf keinen Fall entgehen lassen solltet 💛

Kommen wir nun aber auch schon zu dem süßen Toaster-Set von Le Toy Van, das wir testen durften!


Überraschung: Florian bekommt ein Geschwisterchen! Ich bin wieder schwanger!


Tadaaaaa - Überraschung! Ja, es ist wahr, ich bin wieder schwanger und Florian wird demnächst ein großer Bruder! Wir sind überglücklich und freuen uns echt riesig, dass unsere kleine Familie bald um noch ein Familienmitglied größer wird und wir dann nicht mehr zu dritt, sondern zu viert sind! 😊

Ich kann mir vorstellen, dass viele tatsächlich recht überrascht über diese Neuigkeiten sind, da Florian ja auch noch so klein ist. Aber wir haben diese Entscheidung tatsächlich sehr bewusst getroffen und finden die Vorstellung sehr schön, dass wir dann zwei Kinder haben, die vom Alter sehr nah beieinander sind. Mir ist absolut bewusst, dass es noch wirklich anstrengend wird und ich mir vielleicht zwischenzeitlich denken werde was war denn das für eine Schnapsidee, aber im Großen und Ganzen wird es absolut großartig sein - da bin ich mir sicher!

Es wird hier auf dem Blog im Gegensatz zu meiner ersten Schwangerschaft ein paar Schwangerschafts-Updates geben. Letztes Mal war ich einfach in der Arbeit ziemlich eingespannt und der Blog hat allgemein etwas darunter gelitten. Es war gar nicht daran zu denken, noch ein zusätzliches Thema einzugliedern. Dazu kam, dass ich mir oft nicht sicher war, ob ich etwas so Intimes überhaupt teilen möchte. Aber mit Florians Geburt und all den Dingen, die ich in den letzten Monaten erlebt habe, ist der Blog inzwischen ein Ort geworden, an dem ich viele dieser Dinge hier mit euch teile und es macht mir richtig Spaß! Ich freue mich immer, wenn wir uns dazu austauschen können und ich eure Geschichten und Meinungen höre. Und davon soll es in den nächsten Monaten noch viel mehr geben, während ihr mich durch meine zweite Schwangerschaft begleitet 😊 Natürlich sollen auch die anderen Themenbereiche wie Rezepte und Mode nicht zu kurz kommen, aber ich finde, ein Blog kann sich mit der Zeit ruhig ein wenig verändern und es können auch immer mal wieder neue Bereiche dazukommen - wie im echten Leben auch. Aber ich werde darauf achten, dass alle Leser auf ihre Kosten kommen und es hier nicht zu einseitig zugeht, Indianerehrenwort! 💛

Momentan bin ich in der 15. Schwangerschaftswoche, das heißt, die heikle und doch von einigen unangenehmen Begleiterscheinungen geprägte Anfangszeit ist überstanden und es beginnt nun eigentliche der schönste Teil der Schwangerschaft: das 2. Trimester! Ich werde euch alles zum 1. Trimester in einem separaten Beitrag erzählen, der schon bald online gehen wird. Heute wollte ich einfach nur die großen News mit euch teilen und es endlich in die Welt hinausschreien 😁 Diese Geheimniskrämerei ist echt nicht so meins, haha.

Ihr Lieben - nun ist es also raus! Ich freue mich riesig auf die nächsten Monate und natürlich am allermeisten auf unser Oktoberbaby! Ich hoffe, ihr habt schöne Ostertage mit euren Liebsten verbracht. Wir haben es einfach ganz faul angehen lassen und das tut richtig gut!

Alles Liebe
Eure Stilblume

Frühlingslook: Zarte Pastelltöne und Glockenärmel

Mantel: Zara (hier) // Tasche: Zara (hier) // Jeans: H&M // Schuhe: H&M // Sonnenbrille: Ray Ban

Hallo, ihr Lieben! Genießt ihr den Frühling auch so sehr wie ich? Ich kann gar nicht genug von all den rosa Blüten bekommen und wir verbringen so viel Zeit wie nur irgendwie möglich an der frischen Luft. Gestern hat ein Freund gesagt, dass das Besondere am Frühling ja ist, dass man diese ganzen Kleinigkeiten wie schöne Blüten und dergleichen noch so bewusst wahrnimmt. Im Sommer hat man sich schon daran gewöhnt. Und so ist es auch! Man freut sich im Frühling einfach nochmal eine Spur mehr über jede kleine Veränderung der Natur und genießt alles total bewusst. 

Heute habe ich noch einen Frühlingslook für euch. Ich trage einen Mantel mit Glockenärmeln in einem zarten Pastellton. Ich liebe aktuell den Trend zu ausgefallenen Ärmelformen und finde, das wirkt sehr feminin und elegant. Wenn man den Rest des Outfits einigermaßen schlicht hält, kommt der Trend meiner Meinung nach am besten zur Geltung.

Frühlingslook 2.0 // Weiße Bluse & Skinny Jeans

Bluse: H&M // Jeans: H&M // Tasche: Mango // Ketten: Zara / Happiness Boutique* // Sonnenbrille: Ray Ban // Schuhe: H&M

Der Frühling ist nun endlich da - und zwar so richtig! Ich genieße es so sehr und Florian und ich sind so viel wie möglich draußen im Garten, spielen in seiner kleinen Sandkiste und inspizieren Grashalme und Rindenmulch. Es gibt so viel für ihn zu entdecken und es ist wahnsinnig herzerwärmend ihn dabei zu beobachten. Vom letzten Frühling und Sommer hat er ja nicht so furchtbar viel mitbekommen, weil er noch so klein war und hauptsächlich auf meinem Arm geschlummert hat. Aber dieses Jahr ist er mittendrin statt nur dabei 😀 

Auch modetechnisch genieße ich den Frühling so sehr. Endlich keine dicken Jacken mehr. Keine klobigen Stiefel mehr. Ich konnte auch die dunklen, matten Farben langsam nicht mehr sehen. Nach ein paar Monaten deprimiert das einfach nur noch und dann muss schleunigst der Frühling her! Schon lustig - ich freue mich ja immer so auf den Winter, weil ich ihn an für sich wirklich mag! Da ich ja in Asien aufgewachsen bin, ist das für mich einfach irgendwie immer noch exotisch. Aber irgendwann reicht es selbst mir, haha. 

Trendwatch Samt - Kombinationsmöglichkeiten



Bestimmt habt ihr es schon mitbekommen: Samt is back! Anfangs dachte ich mir: Oh nein, total altbacken und muffig... Aber wie das oft so ist, habe ich mich nach einer Weile mit dem Trend angefreundet und bin jetzt sogar schon am überlegen, was für Samt-Kissen in unser Wohnzimmer einziehen sollen.

Ich würde es bei diesem Trend allgemein relativ dezent halten und nur kleine samtige Details in die Einrichtung integrieren. So wirkt das Ganze dann am Ende stimmig und modern, aber nicht komplett überladen. Samtkissen auf einem Samtsofa mit Samtdecke... das ist nicht so ideal und in meinen Augen einfach too much.

Ich habe euch heute ein paar Tipps zusammengeschrieben, wie ihr Teile aus Samt ganz einfach in eure Deko integrieren könnt, ohne das das Ganze am Ende ausschaut, als ob bei euch die Queen wohnt. Aber, lest selbst 😊

Gratitude Eatery: Vegetarische, vegane & glutenfreie Küche in München


Heute gibt's mal wieder einen kulinarischen Tipp in München für euch! Alex, Floh und ich waren letztens im Univiertel unterwegs und der Hunger hat uns in die Gratitude Eatery in der Türkenstraße 55 getrieben. Ein Glück! Wir haben dort nämlich richtig gut gegessen. Das Besondere an diesem Restaurant ist, dass die Speisen irre gesund sind, dabei aber phänomenal schmecken. Genau mein Ding also! Man kann zwischen vegetarischen, veganen und glutenfreien Speisen wählen, die Gerichte sind richtig schön angerichtet und der Geschmack stimmt einfach. Ich empfehle das Restaurant absolut weiter und rate euch: Probiert es mal aus, es lohnt sich wirklich! Ich finde es nicht so einfach, Restaurants zu finden, die gesund und lecker erfolgreich vereinen. Ihr könnt euch ja vielleicht noch an meinen Bericht über das Detox Delight erinnern? Dort fiel mein Urteil ja leider nicht so toll aus. Aber es ist schön, wenn man dann im Gegenzug auch mal wieder etwas entdeckt, das einen so positiv überrascht.

Lecker: Mediterraner Nudelsalat


Huhu, ihr Lieben! Ich dachte mir, es wäre mal wieder Zeit für ein leckeres Rezept hier auf dem Blog! Es gibt heute einen mediterranen Nudelsalat für euch. Und die Geschichte dieses Nudelsalats ist ganz lustig: Ich wollte eigentlich einen Aufstrich für Florian zubereiten, da er momentan so viel Brot isst. Statt immer nur Butter und Gelbwurst (his favourite), wollte ich ein paar frischere Zutaten verarbeiten bzw. hineinschmuggeln. Hat aber nicht funktioniert und er wollte lieber wieder seine Gelbwurst. Also saß ich da mit einer ganzen Schüssel mediterranem Frischkäse und musste mir etwas anderes einfallen lassen. So entstand dann letztendlich auch dieser Nudelsalat 😝 Abeeeeer, durch Zufall entstehen ja manchmal super Leckereien, nicht wahr? Und es kam wie es kommen musste: Den Nudelsalat fand Florian total klasse. Inklusive Chili. Soll mal einer verstehen, haha. Nun aber auch schon zum Rezept!

5 Anzeichen dafür, dass man ein wildes Kleinkind zu Hause hat


Seitdem Florian mobiler und selbstständiger geworden ist, hat sich hier einiges verändert. Vorbei sind die Tage, an denen er schlafend und lächelnd auf einer Decke lag und ich in dieser Zeit einen Kaffee getrunken habe und dabei gelesen oder entspannt habe. Florian ist jetzt kein Baby mehr, sondern ein richtiger Wirbelwind, der nichts mehr liebt, als Schränke, Regale und Taschen auszuräumen und die Inhalte in der ganzen Wohnung zu verteilen. Und das in einem Tempo, das man sich gar nicht vorstellen kann. Manchmal habe ich das Gefühl, dass ich den ganzen Tag nur aufräume und es dabei trotzdem aussieht, als wären mindestens drei Bomben eingeschlagen. Unsere Wohnung ist sein Spielplatz und ich der Müllmann... oder so. Ich habe euch heute ein paar lustige Fakten zusammengetragen, die unseren leicht chaotischen Alltag momentan ganz gut widerspiegeln. Oder auch: 5 Anzeichen dafür, dass man ein wildes Kleinkind zu Hause hat!

1) Die Klohbürsten stehen nicht mehr neben dem Klo, sondern haben jetzt einen neuen Platz auf der Fensterbank oder auf einem Schrank. (Glaubt mir, das ist besser so....!)

2) Manchmal bin ich mir kurz nicht sicher, wo der kleine Frechdachs denn plötzlich hin ist, weil er so blitzschnell ist. Aber man muss nur der Spur der Verwüstung und vor allem den Krümeln folgen und dann findet man ihn gewiss 😅

3) Man findet Gegenstände an sehr mysteriösen Orten wieder: Schlüssel im Müll, Zahnpasta unterm Sofa, Kekse und Gelbwurst im Schuh... und so weiter. Florian ist immer für eine Überraschung gut, haha. 

4) Manche Schränke haben keine Griffe mehr, damit Florian sie nicht mehr aufbekommt. Wir übrigens auch nicht. Egal.

5) Es finden sich so gut wie keine Dekoartikel oder sonstige heiklen Gegenstände mehr auf Florians Augenhöhe. Alle Kerzen und Vasen sind ein paar Etagen hochgerückt. Das gibt einer Wohnung einen echt interessanten Flair... haha. Regale, die quasi erst ab dem 4. Brett beginnen. Vielleicht ein neuer Interior-Trend?

So viel also dazu! Ich mache mich dann mal wieder ans Aufräumen, nicht wahr? 😁

Alles Liebe
Eure Stilblume

Outfit: Hallo Frühling, bitte bleib doch!

Bluse: Zara // Mantel: Zara // Hose: Zara // Kette: Zara // Tasche: Zara // Schuhe: H&M // Sonnenbrille: Ray Ban

Das schöne Frühlingswetter hat ja aktuell noch etwas Schwierigkeiten, sich endgültig gegen die Kälte durchzusetzen... Aber lange kann es nun wirklich nicht mehr dauern! Wir genießen auf jeden Fall jeden Sonnenstrahl und saugen die Wärme an schönen Tagen in vollen Zügen auf. Alex hatte die letzten Tage etwas Zeit und wir haben viel zusammen als Familie unternommen, waren am Tegernsee, haben Eis gegessen... Es hat sich ein bisschen angefühlt wie Urlaub 😊 Und das Ganze ohne Socken, denn ab 15 Grad ist bei mir sockenfreie Zone!

1 Jahr Mutter - Ein Résumé

Die Zeit rast. Die Tage gehen ineinander über. Florian wächst und gedeiht, lacht, schreit, weint und macht uns zu den glücklichsten Menschen auf der Welt. Seit nun schon fast einem Jahr darf ich seine Mami sein (am Donnerstag steigt die große Party!). Das ist ganz schön unglaublich und wirklich ein riesengroßes Abenteuer. Ich habe mir immer ausgemalt, wie es einmal sein würde. Und jetzt sind meine ganzen Träume Realität geworden und ich bin mittendrin. Eine Mutter! Eine Mutter, die Windeln wechselt, Tränen trocknet, Tiergeräusche macht... aber auch mal verzweifelt, müde, besorgt oder gestresst ist. Ja, es gehört einfach so viel mehr zum Muttersein, als ich es mir je hätte vorstellen können.

Heute möchte ich ein bisschen darüber reden, was ich im letzten Jahr als Mutter so alles gelernt und worüber ich so nachgedacht habe. Dazu gibt es ein paar sehr persönliche Bilder aus Florians ersten Lebenswochen, die es so noch nicht auf den Blog geschafft haben. Sie wurden mit dem iPhone gemacht, sind also nicht sonderlich fancy... Aber es sind wundervolle Erinnerungsstücke für uns, die ich heute mit euch teilen möchte 💕


Frühlingslook 1.0

Mantel: Zara // Jeans: Zara // Pullover: Mango // Schuhe: H&M // Tasche: Rebecca Minkoff // Sonnenbrille: Ray Ban

Guten Morgen! Heute gibt es hier den ersten frühlingshaften Look auf Stilblume. Wir hatten teilweise schon richtig warme Temperaturen und ich konnte schon die ersten leichteren Mäntel auspacken und die Winterstiefel weglassen. Zwar wollen wir uns mal nicht zu früh freuen, da es im März oft nochmal etwas kälter wird, aber das Schlimmste ist, glaube ich, überstanden 😀

Breakfast Bowl: Chia-Pudding mit Kokos, Mango und Maracuja


Der gute alte Chia-Pudding. Schon eine halbe Ewigkeit habe ich ihn nicht mehr zubereitet! Umso mehr habe ich mich gefreut, als ich vor einer Weile ein tolles Rezept bei ketchembunnies gesehen habe, bei dem der Chia-Pudding im Mittelpunkt steht. Süße und saure Früchte und Kokos dazu - ein Traum! Sofort habe ich das Rezept auf meine Nachkoch-Liste gesetzt und letztens habe ich es dann auch tatsächlich geschafft! Die Sache mit dem Chia-Pudding ist nämlich, dass man die Samen ja eine ganze Weile quellen lassen muss. Und ganz ehrlich: Meistens bin ich dafür morgens zu ungeduldig. Aber am Wochenende geht das schon mal. Dann wird mit Florian im Bett noch eine Runde gekuschelt gekämpft, während die Samen sich in wundervollen Pudding verwandeln. 

Und hier kommt auch schon das Rezept! Ich habe es minimal an unseren Geschmack angepasst. Die Menge an Mango, Maracuja und Kokosjoghurt kann man natürlich nach Gusto variieren!

Zutaten (für 2 Personen)

4 Tl Chia Samen
200 ml Kokosdrink (z.B. von Alpro)
1 Mango
1 Maracuja
120 g Kokosjoghurt (z.B. von The Coconut Collaborative)

Nehmt zwei Schüsseln und gebt jeweils 2 El Chia Samen hinein und vermischt diese mit jeweils 100 ml Kokosdrink. Lasst sie nun ca. 1 Stunde quellen - das reicht bei mir meistens schon, um eine gute Konsistenz zu erreichen. Rührt alles zwischendrin 1-2 Mal um. Gebt dann jeweils 60 g Jogurt auf den Chia Pudding und verteilt dann Mango und Maracuja nach Belieben auf beide Schüsseln. Ich habe zum Schluss für die Optik noch ein paar Chia Samen über das Obst gestreut. 

Ich kann euch das Kokosjoghurt von The Coconut Collaborative wirklich empfehlen. Es ist das einzige Kokosjoghurt, das mich bis jetzt geschmacklich überzeugen konnte. Alle anderen Varianten mit Soja etc. fand ich geschmacklich einfach nicht wirklich gut. Probiert es unbedingt mal aus! Bei uns gibt es das Joghurt im Rewe. 


Ihr Lieben - ich hoffe, das Rezept gefällt euch 😋 Probiert es unbedingt mal aus! Es ist total gesund, absolut köstlich und auch für Veganer geeignet. 

Habt noch eine schöne Woche!
Alles Liebe
Eure Stilblume