Top Social

Essen in München: Kokumi

Freitag, 23. September 2016

Schon länger habe ich euch hier keine Restaurants mehr in München gezeigt... Aber das ist glaube ich einigermaßen verständlich - schließlich hat unser kleiner Floh in den letzten Monaten so einiges auf den Kopf gestellt und wir sind einfach nicht mehr so viel in der Stadt unterwegs wie früher. Ausnahmen bestätigen aber natürlich die Regel, hihi. So waren wir letztens zu Mittag im Kokumi in der Christophstraße 3. Ich hatte das Restaurant mal durch Zufall gefunden als ich schwanger war und habe mir auf Instagram immer begeistert die ganzen tollen Sushi-Bilder angesehen, wohlwissend, dass roher Fisch noch eine ganze Weile Tabu sein würde. Und man will doch irgendwie immer genau das, was man gerade nicht haben kann, oder!? Auf jeden Fall habe ich Alex immer wieder vom Kokumi erzählt und dann haben wir beschlossen, dass wir nach der Geburt mal vorbeischauen und testen, was es mit dem tollen Fusion-Japaner auf sich hat :-)


Im Kokumi gibt es traditionelle japanische Gerichte, aber auch neue Interpretationen mit ganz außergewöhnlichen Geschmackskombinationen. Diese Fusion-Gerichte zeichnen das Restaurant aus und ich habe in München noch nichts Vergleichbares erlebt. 


Alex und ich haben zwei Fusion-Sushi-Gerichte getestet:

ETNA

Avocado / Gurke / Crab Cream / Scharfer Lachs / Panko / Tobikko / TNT Sauce

KOKUMI (Signature Roll)

Garnelen Tempura / Gurke / Avocado / Crab Cream / Thunfisch / Trüffel / Snow & Shiso Sauce

Als Vorspeise haben wir uns eine Miso Suppe und Edamame geteilt. Die Miso Suppe war hervorragend und für € 4,50 hat man eine riesige Schüssel Edamame bekommen (mit Dip!). Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist also wirklich gut. Unser Fusion-Sushi war auch lecker und die Kombination von Sushi mit Trüffel hat mich sehr positiv überrascht. Einziger Kritikpunkt: Bei einigen Sushis war die Alge etwas zu hart und dadurch etwas schwer zu kauen, was minimal gestört hat. Keine Ahnung, woran das liegen kann. Es war auch nicht bei allen Stücken so. Als Nachtisch gab es einen Matcha-Cheesecake und dieser war wirklich super! Alleine wegen des Kuchens würde ich nochmal ins Kokumi kommen. Auch muss ich erwähnen, dass die Speisen im Kokumi einfach wunderschön angerichtet werden. Ein absoluter Augenschmaus und ein Traum für jeden Food-Fotografen :-)


Das Restaurant an sich ist auch schön gestaltet: sehr klar und mit einem japanischem Akzent hier und da. Wir waren an einem Wochentag zu Mittag dort und es war nur ein weiteres Paar im Restaurant. Einerseits war das schön, weil wir das Lokal im Prinzip für uns hatten, andererseits entsteht dadurch auch eine latent komische und leere Atmosphäre. Ich bin mir aber sicher, dass abends mehr los ist, sonst könnte sich so ein Laden in der Lage wohl kaum halten. 


Mein Fazit: Im Kokumi kann man wirklich mal japanische Kreationen der besonderen Art ausprobieren und das macht richtig Spaß. Und es muss einfach nochmal erwähnt werden: Der Matcha-Cheesecake ist ein Gedicht - Probiert ihn also unbedingt mal, solltet ihr in der Nähe sein sein :-)

Alles Liebe
Eure Stilblume
Post Comment
Kommentar veröffentlichen