Top Social

Meine Tipps für einen organisierten Kleiderschrank

Montag, 25. Januar 2016

Wir haben uns vor nicht allzu langer Zeit einen neuen Kleiderschrank gegönnt und das war auch wirklich bitter nötig. Der alte Schrank war viel zu klein, viel zu voll und viel zu unorganisiert (und zum anziehen hat man trotzdem NICHTS!)... Wer kennt das nicht...! "Neuer Schrank, neues Glück", habe ich mir gedacht und mir geschworen ab dann alles anders zu machen. Bis jetzt habe ich meinen super organisierten Kleiderschrank schon einige Monate beibehalten können, was mich natürlich automatisch dafür qualifiziert, euch hier hilfreiche Tipps zu dem Thema zu geben ;-) Legen wir also gleich mal los!


1. Ausmisten

Dies ist wahrscheinlich der wichtigste Punkt, den ich ansprechen werde. Es ist wirklich unfassbar, was sich über die Jahre in den Tiefen unserer Schränke ansammelt... Fehlkäufe, ausgewaschene T-Shirts, zu enge Jeans... Hier kann ich euch nur raten, so rabiat wie nur irgendwie möglich zu sein. Trennt euch von allem, was ihr nicht zwingend braucht. 

Kleidungsstücke mit irreparablen Löchern/Rissen oder komplett ausgewaschene und labbrige T-Shirts könnt ihr für den nächsten Schuhputz benutzen oder gleich wegschmeißen. Achtet jedoch auch auf Kleidungsstücke, die noch "gerettet" werden können: Fehlt einfach nur ein Knopf? Kann ja ganz einfach wieder angenäht werden; man muss sich nur ein paar Minuten Zeit dafür nehmen. Fehlkäufe oder Kleidungsstücke, die nicht richtig passen, müssen natürlich nicht in den Müll, sondern sollten entweder verschenkt, gespendet oder verkauft werden. Hochwertige Teile verkaufe ich persönlich ganz gerne auf Ebay o.ä. (Ich habe vor ein paar Tagen auch die Flohmarkt-App "Shpock" entdeckt!). Sonstige Kleidung, die weder beschädigt o.ä. ist, spende ich aktuell immer an die Flüchtlingshilfe. Aber es gibt natürlich verschiedenste wohltätige Organisationen, die sich über Altkleidung freuen :-)

Vorsicht auch vor dem berühmten Kleid, "das ich bestimmt noch irgendwann tragen kann, auch wenn ich noch nicht weiß wann, aber äh..." und der Jeans, "in die ich schon irgendwann noch hineinpasse, Vollschwör!".... weg damit! ;-)

Glaubt mir, es ist so befreiend, wenn ihr das ganze unnütze Zeug los seid. Erst dann könnt ihr auch richtig anfangen, euren Kleiderschrank zu organisieren etc. Ich finde es auch viel einfacher, meinen eigenen Stil zu "greifen", wenn nicht tausend unnötige andere Kleidungsstücke meine Sicht trüben. Teile, die nicht (mehr) meinem Stil entsprechen, kommen bei mir deswegen sofort weg. Sie machen keine Freude und man zieht sie sowieso nicht an- Basta! Soll sich ein anderer daran erfreuen :-) 

2. Kaufverhahlten ändern

Um Fehlkäufe aber in Zukunft zu vermeiden und einem verschwenderischen Umgang mit Mode etwas entgegenzuwirken, hilft es, mehr in klassische/zeitlose Teile zu investieren. Diese trägt man meistens über viele Jahre und sie lassen sich vielfältig kombinieren, wofür ich dann auch gerne mal etwas mehr Geld ausgebe. Ich tendiere immer mehr zu einem minimalistischen Kleiderschrank, weil ich es wirklich satt habe, andauernd neue Sachen zu kaufen und diese dann gleich wieder wegzuschmeißen/weiterzuverkaufen etc. Außerdem braucht man in Wirklichkeit viel weniger als man denkt... überlegt mal ganz ehrlich, wie viele Teile in eurem Schrank ihr wirklich regelmäßig tragt. Wäre es nicht schön, wenn jedes Teil eine reale Berechtigung  hätte!?

3. Sortieren & Ordnen

Nun aber an die eigentliche Organisation eures Kleiderschrankes :-) Ich empfehle einfach alles ganz logisch zu sortieren. Socken zu Socken, Hosen zu Hosen, Taschen zu Taschen...und so weiter. Da ich persönlich sehr viele hängende Kleidungsstücke besitze (Blusen, Kleider, Strickjacken etc.), habe ich diese jedoch nach Farbe sortiert. Das hilft mir optisch dabei, morgens schnell das zu finden, was ich suche. Außerdem entstehen so im Kopf oft schon schöne Kombinationsmöglichkeiten. Zusätzlich habe ich einen "Sommer-Kleiderschrank" und einen "Winter-Kleiderschrank", der je nach Jahreszeit ausgetauscht wird. Die andere Hälfte meiner Kleidung steht dann bis zur nächsten Saison in luftdichten Plastikkisten im Keller. Mir hilft das einfach, weil der Schrank so leerer ist und man wirklich nur die Teile sieht, die man aktuell auch tragen kann. 

4. Pflege

Zu einem organisierten Kleiderschrank gehört meiner Meinung auch die richtige Pflege. Ich wasche meine Kleidung immer sehr vorsichtig und achte darauf, dass empfindliche Teile beispielsweise immer im Schonwaschgang gewaschen werden. Dazu zählen auch Teile, die man theoretisch bei 40 Grad waschen könnte. Wenn ich von der Qualität beispielsweise nicht ganz überzeugt bin, bin ich lieber vorsichtig. Die Kleidungsstücke danken es mir :-) 

Drei wichtige Dinge kann ich euch noch empfehlen: 1) Ein Fusselrasierer (findet ihr bei Amazon), 2) Zitronensäure (ganz normal aus dem Supermarkt) und 3) Schmutzradierer (z.B. von DM). Es ist wirklich cool, wie so ein Fusselrasierer einen Wollpulli transformieren kann; er sieht sofort wieder aus wie neu und ist komplett fusselfrei! Zitronensäure ist auch eine absolute Wunderwaffe, und zwar gegen gelbe Deo-Ränder, die besonders bei weißer Kleidung unter den Achseln auftreten. Einfach die Kleidung über Nacht im gefüllten Waschbecken mit einer ordentlichen Menge Zitronensäure einweichen lassen und am Morgen ganz normal in der Waschmaschine waschen. Den Schmutzradierer benutze ich z.B. um meine hellen Nike-Sportschuhe einigermaßen sauber zu halten. Der Radierer trägt eine ganz hauchdünne Schicht des Schuhs ab und reinigt ihn so, was prima bei unschönen schwarzen Strichen etc. funktioniert. 

Und ja, auch der Kleiderschrank bedarf einer gewissen Pflege. So gelangt leider trotz geschlossener Türen Staub in das Schrankinnere, weswegen auch hier ab und zu mal gesaugt werden muss. Gegen Motten hänge und lege ich immer Lavendelsäckchen in den Schrank. Außerdem gibt es bei DM so kleine Duftsäckchen für den Kleiderschrank, die zwar nicht gegen Motten wirken, aber ganz himmlisch duften und so immer für ein ganz tolles Frischegefühl sorgen, sobald man den Schrank öffnet :-)

Ich hoffe, es war vielleicht der ein oder andere hilfreiche Tipp für euren Kleiderschrank dabei :-) Ich komme so auf jeden Fall ganz gut zurecht! Lasst es mich in den Kommentaren wissen, solltet ihr eigene Tipps oder vielleicht noch Fragen zu meinen Vorschlägen haben. 

Habt noch einen wundervollen Abend!
Alles Liebe
Eure Stilblume
Kommentare on "Meine Tipps für einen organisierten Kleiderschrank"
  1. Hallo meine Liebe,

    Ausmisten und eine wohl überlegte Wahl beim Kleiderhauf ist meiner Meinung nach sehr wichtig und vielleicht auch schon zu Hause überlegen und vorab mal schauen was man so kaufen will ist sicher nicht schlecht und deine Themen bezüglich Hygiene sind sowieso unerlässlich!

    LG netzchen

    AntwortenLöschen
  2. Sehr interessant! Ich muss noch lernen Kleidungsstücke gehen zu lassen die einen großen emotionalen Wert haben, aber eig nur Platz wegnehmen. Auch das: "Da pass ich wieder rein" denken muss ich noch loslassen.

    Vielen Dank für den Tipp mit der Zitronensäure. Das muss ich unbedingt ausprobieren, denn viele meiner weißen T-Shirts haben diese blöden gelben Ränder. :(

    AntwortenLöschen
  3. Ausmisten steht mir gerade auch wieder bevor - und auch die anderen Tipps lesen sich vernünftig. Danke für die Zusammenstellung.

    AntwortenLöschen
  4. Ich miste zwei Mal im Jahr aus, dann wird es auch nicht soviel zum wegorganisieren. Sonst mach ich es wie du, nur farblich sortiert sind nur die Oberteile :-)

    AntwortenLöschen