Wer bin ich? 1000 Fragen an dich selbst Teil 3&4


Weiter geht es heute mit Johannas 1000 Fragen an dich selbst mit Teil 3&4! Ich hinke ja etwas hinterher, weswegen ich wieder zwei Teile zusammenfasse. Vielleicht hab ich ja dann bald aufgeholt! Ich gebe mir Mühe 😁

Ich hatte letztes Mal auf jeden Fall so viel Spaß beim Beantworten der Fragen - deswegen wollte ich gleich weitermachen. Und es freut mich natürlich riesig, wenn ich euch auch anstecken kann und ihr euch die Fragen auch mal durch den Kopf gehen lasst. Machen wir also gleich schon weiter!

Das faltbare Flexi Bath von Stokke - Praktisch und Platzsparend!

*PR Sample

Als Floh auf die Welt kam, entschieden wir uns gegen eine Baby-Badewanne. Unser Bad ist einfach zu klein und wir haben keine Möglichkeit, eine Badewanne (eventuell sogar mit Gestell) ordentlich zu verstauen. Hätte ich damals aber schon von der faltbaren Flexi Bath Baby-Badewanne von Stokke gewusst, wäre meine Entscheidung anders ausgefallen. Und ja, ich habe wirklich "faltbar" gesagt 😆 Ich konnte mir das Ganze auch nicht so wirklich vorstellen, bis die Badewanne hier eintrudelte. Aber die Idee ist genial. Und es funktioniert!

Wer bin ich? 1000 Fragen an dich selbst 1&2


Wer bin ich eigentlich? Eine sehr interessante Frage, die man sich ruhig immer mal wieder stellen kann. Man befindet sich doch irgendwie immer im Wandel, auch wenn manche grundlegenden Wesenszüge vielleicht ein Leben lang bestehen bleiben. Vor nicht allzu langer Zeit habe ich die größte Veränderung in meinem bisherigen Leben durchgemacht: Ich bin Mutter geworden. Und gerade als Mutter finde ich es wichtig, sich auch immer mal wieder bewusst mit sich selbst zu beschäftigen, vielleicht mal einen Schritt zurückzutreten und in sich hineinzuhören. Aktuell habe ich oft das Gefühl, mich selbst etwas aus den Augen zu verlieren, da ich so mit den Kindern beschäftigt bin. Der Alltag ist sehr anstrengend und in dem ganzen Trubel vergesse ich nicht nur zwischendrin mal ein Glas Wasser zu trinken, sondern auch, mich mal ein bisschen um mich selbst zu kümmern. Selbstfürsorge. 

In letzter Zeit habe ich viele verschiedene Beiträge zu Johannas Reihe 1000 Fragen an dich selbst gelesen und fand sie alle total interessant. Ich glaube, dass man sich beim Beantworten der Fragen mal ganz gezielt mit sich selbst beschäftigt und vielleicht hier und da sogar Dinge über sich erfährt, die einen ein kleines bisschen überraschen! Und ich denke auch, dass man sich letztendlich besser um sich selbst kümmern kann, wenn man sich selbst besser versteht. Eine coole Sache. 

Hier sind also meine Antworten auf die ersten paar Fragen. Teil 3 und den Rest gibt es dann auch demnächst, wenn ihr mögt 😊 

Tipps gegen Akne im Erwachsenenalter {von täglicher Pflege bis Microneedling}


Heute geht es hier um ein Thema, das mich in den letzten Jahren schon halb in den Wahnsinn getrieben hat: Akne. Da ich an einer Hormonstörung namens PCO-Syndrom leide, die bei mir unbehandelt zu richtig fiesen Hautproblemen führt, kenne ich mich damit wirklich bestens aus. Aus diesem Grund weiß ich auch nur zu gut: Akne ist ein echt leidiges Thema, das einen ganz schön runterziehen kann. Man fühlt sich einfach im wahrsten Sinne des Wortes "nicht wohl in seiner Haut" und das Selbstbewusstsein leidet extrem unter der Hautkrankheit. Und es handelt sich bei Erwachsenen mit hormonellen Schwierigkeiten eben nicht nur um ein paar "süße Pickelchen", sondern oftmals um tiefsitzende schmerzhafte Pusteln, die wochenlang nicht weggehen und einen schier wahnsinnig machen. Die Pickel tauchen auch nicht nur im Gesicht auf, sondern auch gerne mal am Rücken oder Dekolleté. Man sieht aus wie mitten in der Pubertät, dabei hat man diese ja längst hinter sich gelassen.

Da es mir nun schon seit einiger Zeit aufgrund der zwei Schwangerschaften und anschließenden Stillzeit einfach nicht möglich ist, meine Haut mithilfe einer östrogenhaltigen Anti-Baby-Pille in den Griff zu kriegen, musste ich andere Methoden finden, um mit meiner Problemhaut klarzukommen. Da geht es aber eher um Schadensbegrenzung - ich muss ehrlich zugeben, dass in meinem Fall nichts auch nur ansatzweise so gut hilft wie die Pille, die den Hormonhaushalt von innen reguliert... Aber trotzdem möchte man ja etwas tun, um das Problem zumindest ein wenig einzudämmen und um Folgen wie Narben weitestgehend zu verhindern. Ich habe über die Jahre ein paar Dinge in meine Pflegeroutine integriert, die ich euch heute hier zeigen möchte. Mit großer Wahrscheinlichkeit bin ich nicht die einzige mit derartigen Hautproblemen - und bestimmt kann ich irgendwem da draußen den ein oder anderen nützlichen Tipp geben!!! Das wäre auf jeden Fall schön! Auch viele Frauen, die nicht am PCO-Syndrom leiden, kämpfen mit ähnlichen Hautproblemen... Sei es nach Absetzten der Pille, bedingt durch Ernährung und, und, und. Die Gründe dafür können ja sehr vielfältig sein. Sogar eine Schwangerschaft, die bei vielen für einen strahlenden Teint sorgt, beschert mindestens genau so vielen Frauen eine ordentliche Portion Problemhaut.

Deswegen: Legen wir auch schon los!

Stokke Tripp Trapp mit Newborn Set - die ganze Familie auf Augenhöhe an einem Tisch!

*PR Sample

Es gibt gewisse Produkte, die sind mehr als einfach nur ein Gegenstand - sie sind ein Teil der Familie, spielen eine große Rolle im Alltag und ihnen wird jeden Tag erneut Leben eingehaucht. So beispielsweise auch unsere Tripp Trapp Stühle von Stokke. Mehrmals am Tag sitzen unsere zwei Mäuse auf ihnen mit uns am Tisch, es wird gemeinsam gegessen, erzählt und gelacht. 

Uns ist die gemeinsame Zeit als Familie während den Mahlzeiten extrem wichtig, auch wenn die Kinder noch ganz klein sind. Ich finde, man kann nie früh genug damit beginnen, ihnen wichtige Werte zu vermitteln bzw. vorzuleben und ihnen eine gewisse Tischkultur näherzubringen. Denn Essen ist doch so viel mehr als Nahrungsaufnahme! Essen bedeutet Familienzeit, Genuss, Zusammensein. Gemeinsam als Familie essen und sich unterhalten, das ist schön.

SGA-Babys - Neugeborene mit einem niedrigen Geburtsgewicht {mögliche Schwierigkeiten & Komplikationen)

Als ich mit Mia auf der Wochenstation war, hat sich ein flüchtiger Moment in mein Gedächtnis eingebrannt. Ich war irgendwann in der Nacht mit ihr beim Wiegen im Wickelraum, als mir eine junge Frau auffiel. Sie hatte ein sehr kleines Baby auf dem Arm, pumpte zwischendrin immer wieder an der elektrischen Brustpumpe Milch ab und schien allgemein ziemlich verzweifelt und gestresst. Eine Schwester kümmerte sich um sie, erklärte ihr immer wieder, wie viel Milch ihr Baby genau pro Mahlzeit trinken müsse, dass es sehr klein und schwach sei und es deswegen nicht gut an der Brust trinken könne. Ich fühlte mich augenblicklich in die Anfangszeit mit Florian zurückkatapultiert. Es kamen so viele alte Gefühle hoch und die junge Frau tat mir unglaublich leid. Aus den Gesprächen,  die ich zwangsläufig mithörte, erfuhr ich dass sie ein Baby mit einem niedrigen Geburtsgewicht bekommen hatte (ein sogenanntes SGA-Baby) und ich hatte irgendwie im Gefühl, dass sie im schlimmsten Fall eine sehr anstrengende und nervenzehrende Zeit vor sich hatte. Dass vieles vielleicht nicht so laufen würde, wie erhofft. Keine rosarote Wochenbettromantik, stattdessen Angst, Enttäuschung, Überforderung, Ratlosigkeit. 

Unterwegs mit dem Stokke Trailz - Unser neuer Kinderwagen!

*PR Sample

Seit ein paar Wochen sind wir nun mit einem neuen Kinderwagen unterwegs: dem Stokke Trailz! Und nachdem wir ihn nun schon ausgiebig testen konnten, dachte ich mir, es wäre an der Zeit, hier mal meine Eindrücke von dem Kinderwagen mit euch zu teilen. Vielleicht seid ihr selbst schwanger und auf der Suche nach einem Kinderwagen? Oder vielleicht seid ihr mit eurem aktuellen Kinderwagen nicht zufrieden? Egal wie - vielleicht ist der Stokke Trailz ja auch etwas für euch?